Jump to content

reap705

Members
  • Content Count

    14
  • Joined

  • Last visited

About reap705

  • Rank
    Candidate
  1. KSC: Version: 10.1.249 KES 8: 8.1.0.831 (a.a_de.b.c.d) Lizenztyp: kommerziell Ich habe eine Test-Gruppe mit einigen PCs (nur KES8) erstellt. Diesen habe ich eine Richlinie zugewiesen. Alle Einstellungen sind Standard, Gerätekontrolle habe ich bei "Schnittstellen" den Zugriff für USB-Geräte verboten. Den Haken bei "Anfragen auf temporären Zugriff erlauben" habe ich rausgenommen. In den Vorlagen war zunächst keine "An"-Adresse eingetragen. Dort habe ich es zunächst mit meiner persönlichen und nachdem das nicht klappte mit der Admin-Mailadresse versucht. Wie gesagt, ohne Erfolg. Keine Mail kommt an. richtlinie_export.zip
  2. Hallo Allerseits, ich möchte grundsätzlich alle USB-Geräte mit der Gerätekontrolle blockieren. Auf Nutzeranfrage sollen diese Geräte dann dauerhaft für den Computer freigeschaltet werden. Nun habe ich das Ganze mit einigen Rechnern ausprobiert. Beim Zugriff auf das USB-Gerät poppt die Meldung auf, dass das Gerät blockiert wird. Klick auf den Button "Melden" bringt auch eine entsprechende Meldung, die an den "Administrator" gesendet wird. Und da ist das Problem: ich als Admin erhalte diese Meldung nicht, egal welchen Empfänger (persönliche Mailadresse oder Admin Mailadresse) ich in der Vorlage eingebe. Im KSC kann ich die Anfragen unter "Ereignisse" -> "Benutzeranfragen" sehen. Der Mailserver ist korrekt im KSC konfiguriert, da ich sonstige Benachrichtigungen per Mail erhalte. Gruß
  3. Hallo Helmut, wie mache ich das? Ich habe die gesamte Richtlinie exportiert, die allerdings zu groß zum hochladen ist. Unter Web-Kontrolle habe ich keine Option zum Exportieren gefunden. Gruß
  4. Denke ich habe dasselbe Problem: das Autodiscover meines Exchange wird seit ein paar Tagen nämlich ebenfalls von der Web-Kontrolle geblockt. Habe die Web-Kontrolle jetzt erstmal komplett deaktiviert, da die Regel nicht zu fruchten scheint. Habe eine Ausnahme erstellt (und ganz nach oben geschoben) mit folgenden Adressen: *domain.de* *interne.domain.de* *host.interne.domain.de* *autodiscover.host.interne.domain.de* Wie gesagt, hat keine Auswirkungen. KSC 9.2.69 KES 8.1.0.831
  5. Habe ein merkwürdiges Problem. Auf einem, ja wirklich nur auf einem, PC (Windows 7, 64bit) lässt sich KES 8 (Version 8.1.0.831) nicht aktivieren. Administrationsserver ist 9.2.69. Meldung: Die Schlüsseldatei passt nicht zu diesem Programm. Kaspersky Endpoint Security 8 für Windows kann nicht mit einer Schlüsseldatei für ein anderes Programm aktiviert werden. Bitte überprüfen Sie, ob das korrekte Programm installiert ist. Die Schlüsseldatei ist hundertpro korrekt (habe ich auf diversen Clients mit der gleichen Konfiguration installiert) und es sind auch noch massig Schlüssel frei. Woran könnte das liegen? Hab KES und den Administrationsagenten auch schon deinstalliert und neu installiert ohne Erfolg.
  6. Version ist 8.0.2048. Ich hol noch mal etwas weiter aus. Die Datenbank liegt nicht auf dem gleichen Server, wie der Adminserver. Vom Adminserver (metis) aus starte ich klbackup. Als Path gebe ich das Verzeichnis e:\kav an. Die Sicherung erfolgt dann in das lokale Verzeichnis e:\kav vom Datenbankserver (themis). Dieses Verzeichnis (Freigabe \\themis\kav) ist für "Jeder" freigegeben. Nun möchte ich vom neuen Server (arthemis) die Wiederherstellung starten, wie gesagt, mit der beschriebenen Fehlermeldung. Die einzige Datei, die in \\themis\kav liegt ist "kavsqldb.bkp". Wenn ich diese Datei auf arthemis kopiere und die Wiederherstellung starte, wird ebenfalls die "srvinfo.dat" vermisst.
  7. Was meinst du mit lokal? Backup mit dem SQL-Server? Das funktioniert ohne Probleme.
  8. Ja, ist aus dem Logfile. Fehlermeldungen in den Ereignisprotokollen gibt es keine. Ich gehe mal davon aus, dass es normal ist, dass die Dienste "Administrationsserver" und "Administrationsagent" während der Sicherung beendet und anschließend wieder neu gestartet werden, oder? Auch im Protokoll des SQL Servers steht nur, dass die Datenbank korrekt gesichert wurde. Beim Wiederherstellen auf dem neuem Adminserver erhalte ich im Log folgendes: Prüfung der Befehlszeilenparameter...OK Prüfung der Pfade...Fehler - Der Fehler 1186/0x0 ('Das System kann die angegebene Datei nicht finden.') ist beim Öffnen der Datei '\\themis\kav\srvinfo.dat' aufgetreten. Fehler - Der Fehler 1186/0x0 ('Das System kann die angegebene Datei nicht finden.') ist beim Öffnen der Datei '\\themis\kav\srvinfo.dat' aufgetreten. Die Datei "srvinfo.dat" gibt es in dem Verzeichnis auch nicht.
  9. Beim Sichern des Adminservers erhalte ich beim Aufruf des Befehls klbackup -logfile c:\log.txt -path e:\kav -savecert Passwort folgende Fehlermeldung: Prüfung der Befehlszeilenparameter...OK Prüfung der Pfade...OK Öffnen von SCM...OK Vorbereitung...OK Untersuchung der Speicherablagen...OK Prüfung der Datenbank...OK Speichern der Datenbank...Fehler - 13 ('') Fehler - 13 ('') Benötige die Datenbank, damit der Adminserver umziehen kann.
  10. Leider haben die betroffenen Clients Outlook 2007.
  11. Ja, hab die alte Version, glaube war 6.03, vorher nicht deinstalliert. Hab die Deinstallation auf einem Client dann mal durchgeführt und das Installationspaket manuell vom Client aus gestartet. Brachte leider keinen Erfolg, sprich die Fehlermeldung erscheint immer noch.
  12. Nach Neuinstallation des Kaspersky Admin Kits und gleichzeitigem Upgrade von KAV 6.0 auf KAV 6.04 erhalte ich auf einigen Clients beim Start von Outlook die Fehlermeldung "Das Add-In "Kaspersky Mail Checker" (...\mcou.dll) kann nicht geladen werden oder wurde von Outlook deaktiviert...". Neuinstallation von KAV am Client sowie De-Registrieren der mcou.dll brachte kein Ergebnis. Jemand eine Lösung? Gruß reap705
×
×
  • Create New...

Important Information

We use cookies to make your experience of our websites better. By using and further navigating this website you accept this. Detailed information about the use of cookies on this website is available by clicking on more information.