Jump to content

Ganzfix

Public Testers
  • Content Count

    343
  • Joined

  • Last visited

3 Followers

About Ganzfix

  • Rank
    Cadet

Recent Profile Visitors

2,309 profile views
  1. Release Notes Kaspersky Security Center 10 Service Pack 3 mit dem integrierten Patch "a" Version 10.5.1781a (04.02.2019) Also ist anscheinend der Agent in Version 10.5.1781a schon installiert.
  2. Besonders hinweisen sollte man vielleicht noch auf folgende Funktion: Allgemeine Einstellungen: Netzwerkeinstellungen: Geschützte Verbindungen untersuchen Diese Funktion wird automatisch aktiviert und bewirkt, soweit ich das sehe, dass https-Webseiten und verschlüsselter Email-Verkehr untersucht wird. Dies bedeutet natürlich auch, dass die Verschlüsselung aufgebrochen wird und dann ein Kaspersky Zertifikat verwendet wird. Hierzu der entsprechende Eintrag aus den Release-Notes.
  3. War auf dem PC schon vorher eine Antiviren Software vorhanden? Falls ja, welche - falls Kaspersky welche Version? Falls ja, wurde diese vorher deinstalliert?
  4. Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass die Aufgaben und Richtlinien von KES 11.0.1.90 und 11.0.0.6499 auch für die neue Version KES 11.1.0.15919 gelten. Man braucht also keine Aufgaben bzw. Richtlinien konvertieren. Dies erleichtert den Wechsel doch deutlich.
  5. Wir machen keine Geräte-Kontrolle. Gerade bei USB-Sticks sehe ich da gar keinen Sinn. Sollen die Sticks zum Austausch mit Kunden oder sonstigen Externen dienen oder wozu? Falls ja, was ist der Unterschied zwischen euren Sticks und denen der Kunden? Spätestens wenn der Stick in einem fremden PC steckte müsstest Du die Sticks als fremd betrachten. Ich hatte einen Kunden dort durfte man nur originalverpackte Sticks verwenden, doch wer sagt einem, dass diese sauber sind. Und spätesten wenn Daten drauf sind sind sie nicht mehr originalverpackt und wie bekommt man dann die Daten wieder runter?
  6. Wenn Du "IM-Anti-Virus" und "Firewall" nicht nutzt, wäre das Beste wenn Du im Kaspersky Security Center für Kaspersky Endpoint Security die Aufgabe "Auswahl der Programmkomponenten" erstellst. Dort kannst du in den Einstellungen der Aufgabe wählen welche Komponenten aktiv sein sollen. Beispiel für KES11:
  7. Hat den KES 11 eine gültige Lizenz? Unterliegt der PC einer Richtlinie? Falls ja, wird diese im KES unter Einstellungen korrekt angezeigt?
  8. Ist wirklich der Dienst nicht mehr vorhanden oder funktioniert nicht richtig? Bei früheren Windows10 Upgrade, fehlten bei mir nur die zugehörigen Firewall-Freigaben. Wird der Agent noch unter den installierten Programmen angezeigt?
  9. Hallo Alex, gibt es eine Info welche CF der Version 10.1 in die Version 10.1.1 eingeflossen sind? Gibt es schon ein CF für die Version 10.1.1? Gruß, Nils
  10. Gibt es denn mittlerweile private Fixes für KES 11.0.1? Ansonsten würde KES 11.0.1 der Version KES11.0.0 mit den private Fixes hinterher hinken.
  11. Hallo RobDust, hier auf einem Server 2012 R2 funktioniert es ohne Probleme mit Kaspersky Security für Server - 10.1.1.746 auch dein USB-Festplatten Problem aus dem deinem anderen Beitrag tritt hier nicht auf. Was war denn vorher für eine Version auf dem Server? Kaspersky Security für Server Version 10.1.0.622? Falls nicht, wurde die alte Version vorher deinstalliert? Wurde die Richtlinie neu erstellt oder aus einer alten konvertiert? Gruß, Nils
  12. Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass ich das Aufbrechen der Verschlüsselung für keine sinnvolle Idee halte und darum nach einer anderen Lösung suche.
  13. Laut Alex Liste ist der aktuelle Patch PF5101, es sind also schon etliche nach dem PF5072 erschienen. Wenn ich mit die Liste https://support.kaspersky.com/de/14712#block2 der Patches und der zugehörigen Vorfallsnummern anschaue, scheinen die meisten nicht kumulativ zu sein.
  14. Hallo, seitdem diverse Webseiten auf https umgestellt sind und der Email-Verkehr über SSL läuft, greift ja weder die Web-Kontrolle beim Download von unerwünschten Dateitypen noch die Anlagenfilterung beim Schutz vor Email-Bedrohungen. Ich würde gerne das Speichern von bestimmten Dateitypen (*.exe, *.msi, ...) für den normalen Benutzer verbieten, habe aber bisher keine Möglichkeit dazu gefunden. Kennt jemand eine Möglichkeit gegebenenfalls auch eine Software außerhalb des Kaspersky Universums? Gruß, Nils
×
×
  • Create New...

Important Information

We use cookies to make your experience of our websites better. By using and further navigating this website you accept this. Detailed information about the use of cookies on this website is available by clicking on more information.