Jump to content

Thomas Becker

KL Germany
  • Content Count

    53
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About Thomas Becker

  • Rank
    Senior Technical Engineer

Recent Profile Visitors

682 profile views
  1. Thomas Becker

    Kaspersky Outlook Add-In crashing

    Patch provided in 8093825
  2. Thomas Becker

    Light Agent 4 does not connect to SVM [In progress]

    Problem solved: After adding port 7172 into the firewall-policy everything worked. List of used ports: http://support.kaspersky.com/13492 For further reference please see implementation guide page 47: https://docs.s.kaspersky-labs.com/english/k...implguideen.pdf and http://support.kaspersky.com/ksv4la#downloads
  3. -> http://support.kaspersky.de/10905 :cb_punk:
  4. Thomas Becker

    Schutz vor Verschlüsselung und Ausnahmen?

    Guten Morgen, sorry wenn das mißverständlich ankam, natürlich sind die Fixes kumulativ. Der aktuellste CF enthält auch die Verbesserungen der vorherigen CFs. Lediglich AC4 (CriticalFix Anticryptor 4) wird zusätzlich installiert, da dieser als Autopatch verteilt wird und es keine Mechanismen gibt, die hier eine Prüfung vornehmen.
  5. Thomas Becker

    Schutz vor Verschlüsselung und Ausnahmen?

    Bereits beantwortet :ay:
  6. Thomas Becker

    Schutz vor Verschlüsselung und Ausnahmen?

    Hallo zusammen, zur Information, die Unterschiede zwischen dem Autopatch und den neueren Versionen: AC4 Autopatch AC5 und AC6 verbessern zusätzlich die Verarbeitung von .doc-Dateien AC7 verbessert zusätzlich das Verhalten bei URLs und Shortcuts zu URLs. Ausnahmen müssen übrigens im Anti-Cryptor Modul direkt angelegt werden. Das geht über den Menüpunkt "Ausnahmen" nicht. Anbei ein Screenshot der zeigt, wo und wie diese Ausnahmen angelegt werden müssen. Achtet auch darauf, dass die Schlosssymbole geschlossen sein müssen, da sonst keine Änderungen übertragen werden. Viele Grüße
  7. Thomas Becker

    KES: Windows 10 Anniversary Update 1607

    Hallo zusammen, aktuell anvisierter Termin für die kommende Version SP1 MR3 ist der 15. August. Wir empfehlen, mit dem Update von Windows 10 bis dahin zu warten. Eine freigegebene Testversion der SP1 MR3 ist nicht erhältlich. Beim Upgrade auf Redstone kann eine installierte SP1 MR3 voraussichtlich auf dem System verbleiben. Ältere Versionen müssen jedoch vorher deinstalliert werden. Viele Grüße aus Ingolstadt Thomas
  8. Thomas Becker

    KSWS 10: Schutz vor Verschlüsselung

    Hallo, die Autopatches werden wie gewohnt in der Versionsübersicht gezeigt, sowohl in der KSWS-Konsole als auch im KSC (siehe Screenshots). Geplantes Release: • 05.07.2016 (Russian localization) • 11.07.2016 (other localizations) Grüße aus Ingolstadt Thomas
  9. Hallo zusammen, gerade eben wurde Patch E für KSC, NAgent und Konsole 10 SP1 released (10.2.434e). -> http://support.kaspersky.com/de/12908 Behobene Fehler und Verbesserungen Die Bibliothek curl wurde auf Version 7.45.0 aktualisiert. Das Problems mit der DIGEST-MD5-Autorisierung in der Bibliothek curl wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen das SMTPS-Protokoll verwendet wurde, wenn für den SMTP-Server Port 465 angegeben war, wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen die Verwaltungskonsole bei Aktionen mit der Liste der ausführbaren Dateien in einigen Fällen fehlerhaft beendet wurde, wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen einige Berichte manchmal nicht geöffnet wurden, wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen die Verwaltungskonsole manchmal fehlerhaft beendet wurde, wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsagent keine Verbindung zum Administrationsserver herstellen konnte, wenn das Kontrollkästchen Verbindung nicht trennen aktiviert war und das Verbindungs-Gateway verwendet wurde, wurde beseitigt. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsserver manchmal fehlerhaft beendet wurde, wurde beseitigt. Die Warteschlange für die Verarbeitung von eingehenden Verbindungen wurde erweitert. Der Fehler beim Abrufen von Updates beim Update des Kaspersky Security Center 10 Maintenance Release 1 Patch F auf Version Kaspersky Security Center 10 Service Pack 1 wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen die Verwaltungskonsole keine Verbindung mit dem Administrationsagenten für OS X 8.5 herstellen konnte, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsserver bei einer Auslastung des Netzwerks manchmal fehlerhaft beendet wurde, wurde korrigiert. Die fehlerhafte Darstellung von Daten im Bericht über die Ausführung des Update-Agenten wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsserver hängen blieb, wurde korrigiert. Die Prüfung des inkorrekten Status der VAPM-Datenbanken (VLNS3), der die Erstellung des Dumps eines Prozesses aufgrund der Verwendung eines sehr großen Speicherbereichs beim Aufbau von Patch-Strings unmöglich macht, wurde hinzugefügt. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrator auf einem untergeordneten Administrationsserver keine Aufgabe erstellen konnte, wenn die Verwaltungskonsole nicht direkt, sondern über den Master-Server mit dem untergeordneten Server verbunden ist, wurde korrigiert.Dieser Fehler trat in Konfigurationen auf, in denen der Haupt-Administrationsserver die Version 10 Service Pack 1, und der untergeordnete Server die Version 10 Maintenance Release 1 hat. Der Fehler, aufgrund dessen in den Computereigenschaften auf dem Computer keine Aufgabe gestartet werden konnte, wurde korrigiert. Der Fehler beim Export von Nachrichten in das ArcSight-System wurde korrigiert. Wenn in einer Nachricht das Symbol Zeilenumbruch enthalten war, ging der Text nach dem Zeilenumbruch auf Seiten des ArcSight-Systems verloren. Der Fehler, der bei der Verbindung des Administrators mit einem Remote-Computer mithilfe eines freigegebenen Ordners auf dem Remote-Arbeitsplatz auftrat, wurde korrigiert. Das Fenster mit der Aufforderung, Zugriff auf den Remote-Arbeitsplatz zu gewähren, enthielt dem inkorrekten Benutzernamen des den Zugriff anfordernden Benutzers. Der Fehler, aufgrund dessen die Erstellung eines virtuellen Servers zu viel Zeit in Anspruch nahm, wurde korrigiert. Die Verbindung zum Administrationsserver wurde von der Verwaltungskonsole unterbrochen und die erfolgreiche Erstellung des virtuellen Servers nicht abgewartet. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsagent manchmal fehlerhaft beendet wurde, wurde korrigiert. Der Fehler beim Erstellen einer Aufgabe zur Remote-Deinstallation von Programmen wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen die Version des Betriebssystems von Computern unter Windows 10 und Windows Server 2012 im der Verwaltungskonsole nicht richtig angezeigt wurde, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen eine leere Administrationsgruppe nicht gelöscht werden konnte, wenn früher versucht wurde, Computer mithilfe des Befehls Hinzufügen zu dieser Gruppe hinzuzufügen, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen der Administrationsagent bei einem Update von Windows 8 (oder früher) auf Windows 10 nicht funktionsfähig war, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen bei gegenseitigen Aktionen von Richtlinien in der Hierarchie der Administrationsgruppen Richtlinien möglicherweise inkorrekt auf Computer angewendet wurden, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen bei der Verwendung von MySQL und gegenseitigen Aktionen von Richtlinien in der Hierarchie der Administrationsgruppen die Anwendung von Richtlinien auf Computer möglicherweise sehr langsam war und eine große CPU-Belastung im MySQL-Prozess zur Folge hatte, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen nach dem Update des Administrationsagenten manchmal eine falsche Duplizierungen der Festplatte erkannt und für den Computer ein neues Symbol erstellt wurde, wurde korrigiert. Der Fehler, der bei auf verwaltete Computer angewendeten Patches von Kaspersky Lab mit dem Endbenutzer-Lizenzvertrag aufgetreten ist, wurde korrigiert. Nach der Annahme des Endbenutzer-Lizenzvertrags wurde im Hauptfenster der Verwaltungskonsole die Meldung über die verpflichtende Annahme des Endbenutzer-Lizenzvertrags für die Patches von Kaspersky Lab weiter angezeigt. Die Zeit für den ersten Start des Dienstes des Administrationsservers nach der Installation von Patches oder neuen Versionen des Administrationsservers bei einer hohen Anzahl von Ereignissen in der Datenbank wurde verkürzt. Die Diagnose der Ergebnisse der Ausführung der Aufgabe zum Schließen von Schwachstellen und Installation von Programm-Updates wurde verbessert. Wenn früher der Endbenutzer-Lizenzvertrag für ein Windows-Update nicht akzeptiert wurde (oder der Endbenutzer-Lizenzvertrag nicht auf den Administrationsserver hochgeladen werden konnte oder das Update im interaktiven Modus installiert wird) wurde im Aufgabenverlauf keine Meldung darüber angezeigt; wenn während der Ausführung der Aufgabe nur solche Updates installiert wurden, wurde die Aufgabe ohne Beschreibung abgeschlossen. Der Fehler, aufgrund dessen die Versionen der Antiviren-Datenbanken des untergeordneten Servers in den Berichten des untergeordneten Servers und des Haupt-Servers manchmal unterschiedlich waren, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen bei einem Rollback auf die alte Programmversion nach der Installation des Patches der Patch nicht bei den angewendeten und installierten Patches angezeigt wurde, wurde korrigiert. Die Anzahl der gleichartigen Benachrichtigungen über gescheiterte Verbindungen zum Administrationsserver, die beim Versuch, Informationen über aufgetretenen Ereignisse bei einer lang unterbrochenen Verbindung zum Administrationsserver zu übertragen, wurde im Kaspersky Event Log verringert. Der Fehler, der bei der Weitergabe der Aufgabe zur Installation von Windows-Updates mit konkret ausgewählten Updates an einen untergeordneten Administrationsserver, auf dem diese Updates in der Datenbank fehlen, aufgetreten ist, wurde korrigiert.Aufgrund dieses Fehlers wurden auf den verwalteten Computern dieses Servers alle angewendeten Microsoft-Updates installiert. Der Fehler bei der Darstellung der auf den Computer angewendeten Microsoft Windows-Updates wurde behoben. Der Fehler bei der Darstellung der auf den Computer angewendeten Microsoft Windows-Updates wurde behoben.Wenn die alte Revision des Updates vom Administrationsserver als auf den verwalteten Computer angewendet betrachtet wird, jedoch nicht installiert wurde, kann die alte Revision nach der Installation einer neueren Revision dieses Updates in der Verwaltungskonsole weiterhin als auf den Computer angewendet angezeigt werden. Die Auslastung des SQL-Servers bei der Verwendung von Kaspersky Security Center als WSUS für verwalteten Computer mit dem Betriebssystem Windows 8 wurde verringert. Der Fehler, aufgrund dessen im Bericht über die Versionen der Antiviren-Datenbanken möglicherweise inkorrekte Informationen über die Aktualität der Datenbanken bestimmter Programme angezeigt wurden, wurde korrigiert. Der Fehler mit Code 5 bei der Ausführung der Aufgabe Windows-Updates installieren wurde korrigiert. Die fehlerhafte Beendigung der Verwaltungskonsole auf Computern unter Windows 10 (64-Bit) wurde behoben. Dieser Fehler trat auf, wenn im Menü der VerwaltungskonsoleDateien→Einstellungen ausgewählt wurde. Der Fehler bei der Ausführung der Aufgabe für den Download von Updates in den Speicher wurde korrigiert. Dieser Fehler trat auf, wenn in den Eigenschaften der Aufgabe die Option Update-Prüfung aktiviert war. Der Fehler, aufgrund dessen ein KES-Gerät keine Verbindung zum Administrationsserver herstellen konnte, wenn die Gültigkeitsdauer für das Zertifikat des Geräts abgelaufen war, wurde korrigiert. Der Fehler, aufgrund dessen ein KES-Gerät über das Verbindungs-Gateway keine Verbindung zum Administrationsserver herstellen konnte, wurde behoben. Der Fehler bei der Anzeige des Endbenutzer-Lizenzvertrags für Updates von Windows 10 wurde korrigiert. Korrekturen von Patch A Korrekturen von Patch B Korrekturen von Patch C Korrekturen von Patch D
  10. Hello, for systems, where KSC is installed on a client-OS (like Win7) with KES installed and the update-download to the repository fails, you need to install PF1444 which can be requested via your CompanyAccount.
  11. Thomas Becker

    Via Kaspersky Remote Session Viewer

    Hallo zusammen, Helmut war mit der Lizenz schon halbwegs auf der richtigen Spur. Seit der aktuellen Version 10.2.434 ist der Kaspersky Remote Desktop Session Viewer (RDS) erst ab Lizenzstufe ADVANCED verfügbar. Mit einer SELECT Lizenz kommt dieselbe Fehlermeldung wie bei einer fehlenden Lizenz. Sie können daher leider nur RDP, nicht aber RDS nutzen. Dennoch schöne Grüße aus Ingolstadt
  12. Thomas Becker

    Windows 10

    Richtig, Patch D reicht, muss aber auf dem KSC *und* bei den eingesetzten Agents vorhanden sein. Infos zum nächsten KSC (SP2) gibt es übrigens im Beta-Bereich: http://forum.kaspersky.com/index.php?showforum=462
  13. Thomas Becker

    KSC 10 maintenance release compatible with windows 10

    Hello, official release will be very soon, i.e. just a few days left. For licensing your Beta you can have a look here: http://forum.kaspersky.com/index.php?showtopic=338804 BR Thomas
  14. Thomas Becker

    Kaspersky Security Center Update Version D

    Hallo, *server_d* ist nur für das KSC gedacht und beinhaltet auch Konsolen- und Agenten-Patch. Die Clients selbst müssen mit *nagent_d* bestückt werden. Aus dem entpackten zip bitte ein Installationspaket erstellen und dann mit dem Parameter -s verteilen. Thomas
×

Important Information

We use cookies to make your experience of our websites better. By using and further navigating this website you accept this. Detailed information about the use of cookies on this website is available by clicking on more information.