Jump to content
Sign in to follow this  
Wolf359

Fehlerbehebung beim Scannen von Systempartitionen

Recommended Posts

Bei folgender Systemkonfiguration hängt sich Kaspersky Internet Security 2010 auf. (mehrfach getestet)

Man kann den Fehler vermeiden, daher suche ich nicht nach einer Lösung, sondern gebe die Info lediglich den Entwicklern weiter.

 

Ich habe 2 Partitionen mit jeweils Win7Prof-32bit drauf und entscheide beim Booten welche Partition ich starte.

Ich habe auf beiden Partitionen Kaspersky IS2010 drauf (3 User Lizenz).

Wenn ich Kaspersky die eigene hochgestartete Partition untersuchen lasse ist alles okay.

Lasse ich jedoch die andere nicht hoch gestartete SystemPartition untersuchen, kommen viele Meldungen wegen versteckter dll's und irgendwann hängt Kaspersky und die Festplatte ist im Dauerlauf ebenso die CPU auf 100% mit 2 Kasperskyprozessen (einmal ist der ProzessOwner "System" und einmal der Benutzer selbst, beide Prozesse nehmen sich jeweils ca. 50% CPU)

PC ist nicht weiter verwendbar, Prozess nicht abbrechbar nur Neustart hilft.

Es hat sich bei beiden Partitionen um frische neu aufgesetzte Win7 Installationen gehandelt.

Wolfgang

Share this post


Link to post
Bei folgender Systemkonfiguration hängt sich Kaspersky Internet Security 2010 auf. (mehrfach getestet)

Man kann den Fehler vermeiden, daher suche ich nicht nach einer Lösung, sondern gebe die Info lediglich den Entwicklern weiter.

 

Ich habe 2 Partitionen mit jeweils Win7Prof-32bit drauf und entscheide beim Booten welche Partition ich starte.

Ich habe auf beiden Partitionen Kaspersky IS2010 drauf (3 User Lizenz).

Wenn ich Kaspersky die eigene hochgestartete Partition untersuchen lasse ist alles okay.

Lasse ich jedoch die andere nicht hoch gestartete SystemPartition untersuchen, kommen viele Meldungen wegen versteckter dll's und irgendwann hängt Kaspersky und die Festplatte ist im Dauerlauf ebenso die CPU auf 100% mit 2 Kasperskyprozessen (einmal ist der ProzessOwner "System" und einmal der Benutzer selbst, beide Prozesse nehmen sich jeweils ca. 50% CPU)

PC ist nicht weiter verwendbar, Prozess nicht abbrechbar nur Neustart hilft.

Es hat sich bei beiden Partitionen um frische neu aufgesetzte Win7 Installationen gehandelt.

Wolfgang

 

Das sollte man auch tunlichst vermeiden, das man Kaspersky das nicht aktive System untersuchen lässt. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten, einmal das ausschließen einer nicht aktiven Systempartition über manuelles Festlegen der Untersuchungsobjekte und die andere Möglichkeit über ein Bootmanager Boot-US, hier kann man die nicht aktiven Systempartitionen verstecken und somit werden diese dann nicht mehr über Start -> Computer aufgeführt und somit kann Kaspersky darauf nicht mehr zugreifen.

Edited by dorsch

Share this post


Link to post
..... die andere Möglichkeit über ein Bootmanager Boot-US, hier kann man die nicht aktiven Systempartitionen verstecken ......

 

http://www.boot-us.de/

 

Lektüre lohnt. Das Programm blendet nicht einfach die Laufwerksbuchstaben aus sondern kann "echt verstecken".

Ich habe das seit Jahren im Einsatz und möchte es nicht missen.

 

 

Kilauea

 

 

 

Share this post


Link to post
Das sollte man auch tunlichst vermeiden, das man Kaspersky das nicht aktive System untersuchen lässt.

Kommt darauf an...

 

Auf meinem System läuft XPpro x86 und W7pro x64. Das jeweils aktive System ist immer als HD C: eingebunden, das inaktive jeweils als HD D:.

 

Diese Konfiguration macht bei mir keinerlei Schwierigkeiten, weder beim Fullscan noch im normalen Betrieb.

 

Wenn aber tatsächlich kein Bedarf besteht, auf die jeweils andere Systempartition zuzugreifen, ist ein Ausblenden absolut empfehlenswert. Allein schon, um eine ungewollte Beschädigung zu verhindern.

 

 

Share this post


Link to post

@Schulte

aber nenne mir doch Bitte einen plausiblen Grund warum Du Dein Kaspersky vom der aktiven Win XP System-Partition, die nicht aktive Windows 7 System-Partition untersuchen lässt, zumal bestimmt sich auf Deiner Windows 7 System-Partition auch Kaspersky befindet. Die Wahrscheinlichkeit das das in die Hose geht liegt bei 50%, bei meinen eigenen Versuchen wurde zweimal der Scan mit einen Bluescreen abgeschlossen.

Edited by dorsch

Share this post


Link to post

Ich möchte keinesfalls ausschließen, dass es Komplikationen geben könnte. Das hängt sicher wie so oft von der jeweiligen Rechnerkonfiguration ab.

 

Mein ältestes Beispiel, seit dem bei mir alles problemlos lief, ist ein PIII Rechner, hochgerüstet über ca. 10 Jahre.

Am Anfang: Partition 1 mit Windows98 mit KIS6

Dann kam dazu: Partition 2 mit W2k und KIS7

Weitere Ausbau: Partition 3 mit W2k und KIS2009

Danach: Partition 4 mit XPpro und KIS2010

 

Es waren zu jeder Zeit für jedes BS alle Partitionen sichtbar, auf jedem BS eine aktivierte KIS.

 

Mein Grund für diese Konstellation war einfach Faulheit. Mit W98/W2k/XP sollte jeweils der Zugriff auf die "Eigene Dateien" der anderen BSs möglich sein.

 

So weit zur Geschichte.

 

Mein jetziger Beweggrund ist ganz einfach: ich bin viel unterwegs mit diesem Notebook (tagelang). W7 ist das Produktivsystem, XP nehme ich zum Testen. Wenn ich also auf dem "Testsystem" mit Malware spiele (ja, ich weiß, was ich wie zum Schutz des Rechners zu tun habe), was ist einfacher als die XP-Partition hinterher von W7 aus zu scannen?

 

Die andere Begründung ist natürlich: Ja, das was euch Probleme macht, wurde getestet. Wenn schon Beta-Tester, dann so einfallsreich wie möglich. Hätte es bei mir (wie bei euch) nicht funktioniert, hätte es eine Meldung gegeben.

 

Da aber der Scan manchmal auch bei nur einem BS hängenbleibt, habe ich sicher mit meinen Rechner Glück gehabt. Mit meiner persönlichen Erfahrung liegt die Crashwahrscheinlichkeit bei 0%. Das bedeutet aber keinesfalls, dass sie auf einem anderen System nicht bei 100% liegen kann.

 

Share this post


Link to post
http://www.boot-us.de/

 

Lektüre lohnt. Das Programm blendet nicht einfach die Laufwerksbuchstaben aus sondern kann "echt verstecken".

Ich habe das seit Jahren im Einsatz und möchte es nicht missen.

Kilauea

 

@Kilauea

 

Worin besteht eigentlich der Unterschied zum Verstecken und zu dem Echt verstecken??

 

Kannst Du Bitte mal ein Beispiel bringen, wo es auch angebracht wäre eine Partition echt zu verstecken.

 

Danke

Edited by dorsch

Share this post


Link to post

siehe hier:

http://www.boot-us.de/tips_w05.htm

 

Ich verstecke immer "echt" Laufwerksbuchstaben ausblenden kann ich selber. :)

Das ist der immense Vorteil bei mehreren Betriebssystem auf einem Rechner.

Diese Partitionen erscheinen als "nicht zugeordnet", auch bei Partitionsmanagern.

Das heißt: Kein Betriebssystem legt seine Startdateien "irgendwo" ab, sondern immer in der eigenen Partition.

Sie sind unabhängig von einander, den kann also auch nichts "passieren" wenn sie echt versteckt sind.

Wenn du rumprobieren willst, starte von Diskette, hast einen Fehler gemacht - nimm sie raus - alles gut. :)

 

 

Kilauea

 

 

 

Share this post


Link to post

@Kilauea,

 

an dieser Stelle mal ein Dankeschon von mir für Deine Unterstützung, nach dem 3 Anlauf habe ich auch meine XP Platte hinbekommen und konnte dann beide Blatten, sprich alle Systeme aufnehmen. Ich würde sagen Kaspersky 2012 kann kommen.

post-13554-1290842107_thumb.jpg

Edited by dorsch

Share this post


Link to post

Witzig, deine erste Platte ist fast identisch mit meiner ersten. :b_lol1:

 

Wozu hast du die jeweils 7MB auf der Platte bzw. warum heißen die "boot us" ?

 

Kilauea

 

 

 

Share this post


Link to post

Mein Testsystem hat kein Diskettenlaufwerk und somit habe habe ich erst die Windows 7 Platte erstellt und hab Boot-US primär auf dieser installiert (automatisches echtes verstecken) das sind die 7MB danach habe ich die XP Platte erstellt und wieder Boot-US primär auf dieser installiert (automatisches echtes verstecken) 7MB, hat auch den Vorteil wenn ich mal eine von den Platten entferne, kann ich immer noch mit der anderen booten. Zuletzt habe ich dann alle Platten angeschlossen und habe mein Board mitgeteilt das es von der Windows 7 Platte booten soll und habe dann die Boot-US erneut installiert/überschrieben (7MB) primär und habe alle Windows Partitionen beider Platten aufgenommen (automatisches echtes verstecken). Allerdings benötigt man für zwei Platten eine Lizenz es sei denn es wird über das Diskettenlaufwerk gebootet.

Edited by dorsch

Share this post


Link to post

Achso ! Verstanden. :)

 

Die Lizenz habe ich schon vor Jahren gekauft, sehr gut angelegtes Geld.

 

 

Kilauea

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

We use cookies to make your experience of our websites better. By using and further navigating this website you accept this. Detailed information about the use of cookies on this website is available by clicking on more information.