Jump to content
  • Announcements

    • Rodion Nagornov

      Долгое сохранение сообщений || Delays while posting (click here to read the full text RU/EN)   09/20/2017

      Due to some technical reasons visual delays are possible while message sending. Actually your message is published immediately - just interface works long. In such case, please, do not re-send your message immediately! Press F5 to reload the page and check if your message/topic is published. || По техническим причинам возможно визуально долгое отправление сообщений на форуме. Фактически ваше сообщение публикуется мгновенно - долго отрабатывает графика. В случае подобной ситуации, пожалуйста, сначала обновите страницу (F5) и проверьте, появилось ли ваше сообщение. Не пытайтесь сразу отправить его заново.

grindler

Members
  • Content count

    756
  • Joined

  • Last visited

About grindler

  • Rank
    Commentator

Contact Methods

  • E-mail
    0

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    bei mir zu Hause

Recent Profile Visitors

636 profile views
  1. Ich bin neu bei Kaspersky ;-)

    Solche Test´s muss man differenziert sehen... Bei den Testlaboren werden Testobjekte absichtlich mit Malware befüllt, mitunter sogar mit Schadsoftware die in gerade mal 1% der Fälle irgendwo gefunden wurde. Welcher Nutzer macht absichtlich Schadsoftware auf seinen PC... Und da ist hier die Frage, welche Malware nicht erkannt wurde, das wird nämlich in den Testberichten nie erwähnt. Das beste Testobjekt ist immer noch der Nutzer selber und wenn dieser ohne einer bestehenden KSN-Verbindung eine 100%ige Erkennungsrate, bzw. keine Probleme mit Schadsoftware hat, dann nützen solche Testergebnisse nur für die Marketingabteilung der AV-Hersteller was. Deshalb sind im Grunde solche Testberichte nur Schall & Rauch, solange kein Langzeittest (min. 3 Monate) ohne geplanter Test Malware-Installation durchgeführt wird. Besser ist, über diesen langen Zeitraum unregelmäßig und spontan, hier und da mal einen Virus auf den PC zu jagen. Aber diese Ressourcen hat kein Testlabor, deshalb ist eben der Nutzer das einzig vernünftige Testobjekt. Das wäre die Daseinsbrechtigung von KSN... Allerdings vertraue ich persönlich auf die anderen Nutzer, dass die genügend Daten Kaspersky zur Verfügung stellen, weshalb ich KSN nicht aktiviere. Hab trotzdem keine Probleme mit Schadsoftware... Was die Testergebnisse demzufolge sogar widerlegt... ein Teufelskreis
  2. Wenn der Sichere Zahlungsverkehr im KIS aktiviert ist, werden eigentlich die meisten deutschen Bank-, Shopping- & Payseiten von Kaspersky automatisch erkannt. Beim ersten Aufruf so einer Seite erscheint dann eine Meldung, ob diese Seite immer, temporär oder gar nicht im sicheren Browser gestartet werden soll.
  3. Netzwerkangriff auf Port 3469

    Es wird sicherlich Webserver geben, auf denen Pluribus läuft...
  4. Netzwerkangriff auf Port 3469

    Pluribus ist ein IT-Unternehmen, was u.a. Netzwerk-Betriebssysteme entwickelt. Scheinbar hast du eine Netzwerk-Software oder Treiber die von denen entwickelt wurde.
  5. Meine Aussage bezog sich auf Windows Defender ATP, was sicher andere Hersteller nicht nutzen. Dieses ist ja auch auf Unternehmen (Admins) ausgerichtet, als ergänzender Schutz für Netzwerkrechner. Somit brauchts das auch gar nicht für Windows Home, zumal die meisten Angriffe Firmenrechner betreffen und weniger die Heimrechner. Aber man kann das über die PowerShell auch für WIndows Home freischalten. https://docs.microsoft.com/de-de/windows/security/threat-protection/windows-defender-exploit-guard/customize-exploit-protection#exploit-protection-mitigations Je unangreifbarer das System, desto nutzloser sind externe Antiviren-Programme. Und das ist ja das Ziel vom Exploit-Schutz, dass die Einfallsmöglichkeiten so gut es geht abgesichert werden. Es wird das Ausführen von Fremdcode, bzw. Manipulation von zertifiziertem Code unterbunden. Ohne Umwege kann man dann auch nur noch zertifizierte Software installieren/ausführen. Die Umgehung dieses Schutzes ist ja auf Benutzerseite, wo bei Angriffen MS nicht mehr verantwortlich ist, sondern der Nutzer selber. Das Windows nie sicher wird, ist eben die Natur der Sache. Programmierter Code ist immer manipulierbar, es muss halt nur so gut es geht eingeschränkt werden. Und wenn am System Manipulationen vorgenommen werden, kann sich gemeinhin nur das System (Windows) selber davor schützen. Malware, die nicht das System verändert, sondern eigenen Code nutzt, sollte im idealsten Falle nicht durch Antiviren-Tools entdeckt und entfernt werden, sondern schon durch die Firewall daran gehindert werden, auf das System zu kommen. Oder eben durch Browser-Schutzfunktionen.
  6. Der Exploit-Schutz vom Defender ist sehr gut... In Zukunft wird dieses Schutzmodul das wichtigste von Windows sein, schon alleine weil es auf EMET beruht. Außerdem wird zukünfitg die Advanced Threat Protection alle anderen cloudbasierten Dienste der Antivirenhersteller, wie z.B. Kaspersky Security Network, ablösen, weil es funktionell weit überlegen ist. Das Thema gabs hier schonmal, in der Gefahr dass ich mich hier wiederhole...
  7. OT: Windows Forum

    Desktopmodder.de
  8. Passwortmanager

    Ich glaub damals beruhte der Kaspersky Passwortmanager auf der Engine von Sticky Passswort. Seitdem Kaspersky einen eigenen entwickelt hat, ist dieser nicht mehr zu empfehlen.
  9. Passwortmanager

    Installier KeePass... Ist umsont, mit vielen Plugins erweiterbar und einer der besten weil Open Source. Da hast du die Wahl zwischen externer und lokaler Speicherung. Kannst auch ohne Probleme von PC auf Smartphone synchronisieren. Solange die Server nicht in den USA und China stehen, kannste theoretisch alles sicher in der Cloud speichern. In den USA sind die Serverbetreiber gesetzlich dazu verpflichtet, den Behörden Zugang zu diesen zu geben. Nichtsdestotrotz würde ich gerade Passwörter nicht in einer Cloud sichern, auch wenn es die Arbeit, außerhalb deiner 4 Wände erleichtert. Wenn du überall deine PW´s zur Hand haben willst, kannst du auch auf einem mehrfach verschlüsselten USB-Stick die PW-Datenbank sichern. Zusätzlich noch einen zweiten verschlüsselten Stick in deiner Wohnung oder Schließfach sicher aufbewahren, falls du den einen verlierst. Die Verschlüsselung von VeraCrypt gilt als sicher, wurde schon mehrfach von unabhängigen Prüfern bestätigt. Das ist z.B. auch immer noch besser, als auf eine Cloud-Verschlüsselung zu vertrauen, wo man noch nichtmal weiß welche Crypt-Methode angewandt wird. Also, PW´s würde ich gerenell nur lokal speichern...
  10. Android geschützt?

    Auf Windows Phone läuft Kaspersky nicht. Also nur auf iPad und Android Tablets
  11. gar nicht... mit Hypervisor ist nicht Hyper-V gemeint, sondern die Technologie. Kaspersky bringt seinen eigenen Hypervisor mir. Wenn Hyper-V die Vorraussetzung für den Screenshot-Schutz wäre, würde das auf Win 10 Home generell nicht funktionieren... Ich glaub auch nicht, dass das mit der Aktivierung von Hyper-V zusammenhängt. Mit Drittherstellerprogrammen ist VirtualBox, VMware etc. gemeint.
  12. Jo, verbreitet AdAware ohne Ende
  13. Email von O&O Software

    Schreib doch mal an den O&O Support, ob die Mail von denen kommt... https://www.oo-software.com/de/contact
  14. Was brauche ich

    Dieser Auswahl Assistent ist Mist... Bei dem was ich ausgewählt habe, wird mir Security Cloud und Total Security empfohlen... Außerdem wird mir statt des einfach Total Security (1 PC) für 49 € das teurere Produkt (3 PC´s) für 69 € angezeigt... -> siehe Screenshots Egal was ich auswähle, es wird immer Total Security empfohlen. Wenn ich nichts auswähle, kommt als Alternative Internet Security. Das ist meiner Meinung Kundenverarsche Hoch 10... https://www.kaspersky.de/home-security#hmc-section
  15. Erklärung der PowerShell-Ausgabe: https://support.microsoft.com/de-de/help/4074629/understanding-the-output-of-get-speculationcontrolsettings-powershell
×